Afrikanische Aktivisten attackieren OutRage!

Afrikanische LGBT-Gruppen beschuldigen Peter Thatchells Gruppe OutRage! mit der Kampagne gegen ein Verbot homosexueller Praktiken in Nigeria mit neo-kolonialistischer Arroganz gehandelt und afrikanischen Menschenrechtsgruppen eher geschadet als genutzt zu haben.

A group of 20 gay and lesbian activists from ten African countries have attacked the tactics of direct action campaigning group OutRage!

In a strongly-worded statement they accuse the group, whose most public spokesman is Peter Tatchell, of having, „disrespected the lives, damaged the struggle, and endangered the safety of African human rights defenders.“

The activists, who include Thuli Madi, Director of Behind the Mask in South Africa, and Peter Njoroge of the Gay and Lesbian Coalition of Kenya, urge Westerners not to support OutRage! campaigns on Africa.

Link (pinknews.co.uk)
via queerty


2 Antworten auf “Afrikanische Aktivisten attackieren OutRage!”


  1. Gravatar Icon 1 unkultur 02. Februar 2007 um 12:05 Uhr

    Insbesondere Peter Tatchell mit seinen reißerischen Kampagnen ist nicht unumstritten. Hier aber den Vorwurf anzubringen, er betreibe „neokolonalistische Politik“, halte ich doch für verfehlt. Vielmehr scheint es sich hier um einen Kampf zwischen zwei Stellvertretergruppen um a) die richtige Realpolitik b) das Monopol auf die Repräsentation von Interessen zu handeln. Die Idee, Tatchell habe gefälligst vor einer Kampagne die „African LGBTI leaders“ zu kontaktieren, ist nun wirklich ziemlich bedenklich. Fraglich also, ob hier von Outrage! gegen die Interessen von Menschen gehandelt wird, oder ob sich nur einige selbsternannte Repräsentanten übergangen fühlen.

  2. Gravatar Icon 2 perry 09. Februar 2007 um 20:25 Uhr

    Ohne Rücksicht auf die Leute Politik zu machen, die die Suppe auslöffeln müssen, ist einfach derb zum Kotzen!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.