Archiv für Februar 2007

Thomas von Aquin: Christlicher Frauenhass

Leider immer noch keine Zeit, meinem Bloggerkollegen ubik zur Seite zu springen. Stattdessen sitze ich in Bibliotheken rum, blättere durch die Summa theologiae des katholischen Hausphilosophen Thomas von Aquin und werde dabei mit oberkrass sexistischen Punchlines wie den folgenden konfrontiert:

„per respectum ad naturam particularem, femina est aliquid deficiens et occasionatum“ (Im Hinblick auf die Einzelnatur ist die Frau etwas Fehlerhaftes und Missglücktes).
„Quia virtus activa, quae est in semine maris, intendit producere sibi simile perfectum secundum masculinum sexum“ (Denn die im männlichen Samen wirksame Kraft zielt darauf ab, etwas ihr Ähnliches hervorzubringen, vollkommen in seiner Männlichkeit).
„sed quod femina generetur, hoc est propter virtutis activae debilitatem, vel propter aliquam materiae indispositionem, vel etiam propter aliquam transmutationem ab extrinseco, puta a ventis Australibus, qui sunt humidi, ut dicitur in libro de Generat. Animal.“ (Wenn aber ein Weibchen geboren wird, ist das [so] wegen der Schwäche dieser wirkenden Kraft, einer Unordnung der Materie oder irgendeiner Verkehrung von außen, zum Beispiel durch einen feuchten Südwind, wie im Buch über die Fortpflanzung der Tiere [von Aristoteles] gesagt wird).

Die Frau ist nicht nur ein Defekt der Einzelnatur, so der Aquinat, sondern sie hat auch überhaupt keinen andern Zweck, als gefickt zu werden:

„necessarium fuit feminam fieri, sicut Scriptura dicit in adiutorium viri, non quidem in adiutorium alicuius alterius operis, ut quidam dixerunt, cum ad quodlibet aliud opus convenientius iuvari possit vir per alium virum quam per mulierem; sed in adiutorium generationis.“ (Es ist notwendig gewesen, die Frau zu erschaffen, wie die Schrift sagt, um dem Mann bei der Zeugung unter die Arme zu greifen, nicht jedoch, wie manche behaupten, um bei irgendeiner anderen Tätigkeit behilflich zu sein, da ja der Mann zu jedem beliebigen anderen Werk im andern Manne eine passendere Hilfe findet als in der Frau).

Jetzt versteht man auf einmal, wo dieser ganze Frauenhass herkommt! Oder ist das etwa Kulturalismus, es so zu erklären?

Afrikanische Aktivisten attackieren OutRage!

Afrikanische LGBT-Gruppen beschuldigen Peter Thatchells Gruppe OutRage! mit der Kampagne gegen ein Verbot homosexueller Praktiken in Nigeria mit neo-kolonialistischer Arroganz gehandelt und afrikanischen Menschenrechtsgruppen eher geschadet als genutzt zu haben.

A group of 20 gay and lesbian activists from ten African countries have attacked the tactics of direct action campaigning group OutRage!

In a strongly-worded statement they accuse the group, whose most public spokesman is Peter Tatchell, of having, „disrespected the lives, damaged the struggle, and endangered the safety of African human rights defenders.“

The activists, who include Thuli Madi, Director of Behind the Mask in South Africa, and Peter Njoroge of the Gay and Lesbian Coalition of Kenya, urge Westerners not to support OutRage! campaigns on Africa.

Link (pinknews.co.uk)
via queerty

Heilung in Gottes Namen

ZEIT online: In Baden-Württemberg versucht ein christlicher Verein, Schwule von ihrer Homosexualität zu „befreien“.

Seit zehn Jahren berät Wüstenstrom bei »Problemen im Bereich Sexualität und Christsein«. Bei jedem dritten Schwulen könnten die homoerotischen Gefühle verändert werden. Wenn er es will. Behauptet Hoffmann. Seine These kommt an, vor allem in streng christlichen Kreisen wie den evangelikalen Freikirchen. Sogar die Evangelische Kirche in Deutschland akzeptierte einen Infostand von Wüstenstrom auf dem Kirchentag in Hannover.