Archiv für Mai 2007

CSD in Moskau

„Bei der Moskauer Gay Parade gab es heute erneut Prügel für Schwule und Lesben“ (Spiegel online)

Zur Kritik der Ethnisierung antischwuler Gewalt am Beispiel Jörg Fischers

Der schwule Journalist Jörg Fischer hat einen langen und einigermaßen ungewöhnlichen Weg hinter sich. Bis 1991 Redakteur der „Nationalzeitung“, dem Presseorgan der rechtsextremen DVU, gelang es ihm nach seinem Bruch mit der organisierten Neonazi-Szene, sich bei zahlreichen Stiftungen und Institutionen als gefragter Rechtsextremismus-Experte zu profilieren. Gleichzeitig suchte er nach einer neuen politischen Heimat, zunächst in der PDS, dann in der trotzkistischen (und moderat antizionistischen) SAV. Doch auch das ist längst passé, denn Fischer wechselt seine Überzeugungen offenbar schneller als seine Hosen. Deshalb macht er, zum Fan der bürgerlichen Demokratie und des “freien Westens” geläutert, sich gerade zum Lautsprecher der israelischen Außenpolitik.

Diese Hintergründe erklären ein bisschen, warum Fischer plötzlich wieder in die altbewährte Kiste der Ausländerbedrohungsszenarien greift. Wenn der Islamismus für Israel eine Gefahr ist, dann soll es der Islam auf einmal auch für deutsche Homos sein. Offenbar geht es Fischer und dem ihn publizierenden Online-Magazin Hagalil darum, eine Art Interessenkonvergenz zwischen Schwulen und Israelis auf dem Rücken der hier lebenden türkischen Migrant_innen zu konstruieren, die mit dem Nahostkonflikt doch eigentlich gar nichts zu tun haben. (Tatsächlich ist die Türkei einer der wenigen Verbündeten Israels, was aber Fischer in seiner pauschalen Feinderklärung gegen Muslime herzlich wenig zu stören scheint.)

Doch schauen wir uns Fischers fraglichen Hetzartikel etwas näher an. (mehr…)

Maneo-Unsinn

Ralf König spielt mit rassistischen Stereotypen Der Journalist Norbert Blech hat einen super Beitrag zu dieser ganzen Schwachsinnsstudie über „Gewalt gegen Schwule“ veröffentlicht, über die jetzt in einigen Medien berichtet wird — und doch so unseriös ist wie nichts! Ich hoffe, er hat nichts dagegen, wenn ich hier mal seinen Text redupliziere:

“Homophobe Gewalt angestiegen” meldeten in den letzten Wochen einige Homo-Portale und Hetero-Medien. Grundlage war eine Umfrage des schwulen Überfalltelefons Maneo, bzw. eine Pressekonferenz zu den Ergebnissen. Während diese online weiterhin nicht verfügbar sind, gibt es eine chaotische Zusammenfassung von Projektleiter Bastian Finke.

Mir gehen diese Studien von Schwulen Überfalltelefonen schon seit langem auf die Nerven. Hier wird alles zusammengewürfelt, was irgendwie zum Thema Gewalt passt: einzelne Beleidigungen sind für Maneo & Co genausoviel Gewalt wie eine schwere Körperverletzung. Auch von Strichern begangene Delikte kommen vor, ebenso wie Gewalttaten gegen Schwule, die nichts mit deren sexueller Orientierung zu tun haben, etwa Raubüberfälle auf offener Straße. Wie soll man mit diesem Statistik-Mischmasch ernsthaft etwas anfangen? (mehr…)

Iran

ein follow-up Bericht aus dem Iran: Terrifying new photos showing the effects of police lashings last month on an Iranian gay couple have been released by the Iranian Queer Organization.

Death of a Bigot

Jerry Falwell, US-Fernsehprediger und Begründer der Moral Majority, einer in den 80er Jahren — vor allem in der Republikanischen Partei — extrem einflussreichen homophoben Lobbyorganisation, ist gestern im Alter von 73 Jahren gestorben. Im neuen Millenium machte er u.a. dadurch Schlagzeilen, dass er „die Schwuchteln“ (fags) beschuldigte, den Terroranschlag vom 11. 9. und den Hurrikan Katrina verursacht zu haben. Hier eine Auswahl mehrerer für ihn charakteristischer Zitate: (mehr…)