Homophobie als christlich-koloniales Erbe

Zur letzten Story recycle ich hier mal einen Artikel von Peter Tachell, den ich schon vor zweieinhalb Jahren auf X-berg.de gepostet habe und der seitdem nichts an Gültigkeit verloren hat:

Why are some people making excuses for homophobic black music? They say it is „cultural imperialism“ to challenge gay rights abuses in Jamaica. I don‘t remember anyone accusing me of cultural imperialism when I supported the ANC’s freedom struggle against apartheid. In those days we called it international solidarity.

Some defend violently anti-gay reggae music on the grounds that homophobia is „part of Jamaican culture“. Racism was part of Afrikaner culture in apartheid South Africa, but that did not make it right. By this logic, we should also accept cultural traditions like pogroms, female circumcision, lynchings and honour killings.

In any case, homophobia is not authentic Jamaican culture at all. It was foisted on the people of Jamaica in the 19th century by British colonisers and their Christian missionary allies. There is no evidence the Africans brought to Jamaica as slaves were homophobic. On the contrary, homosexuality was common in many of the west African societies from which they were stolen. It became more or less accepted among many slaves in their Caribbean exile, especially given the dislocation of traditional family life by the slave system. The prejudices and laws against homosexuality were imposed by the British. Yet most Jamaicans now claim homophobia is part of their own African-derived culture. They are in massive denial.

Later conversion to Christianity provoked massive guilt and self-hatred, which is still manifest in the vicious homophobia of modern-day Jamaica. The descendants of these slaves today worship in churches that encourage them to hate their black gay brothers and sisters — the same churches that, in the past, supported the enslavement of their African ancestors.

How can any self-respecting Jamaican endorse a fundamentalist Christianity that sanctioned the greatest ever crime against humanity — slavery — and which today preaches a gospel of divide and rule, setting straight Jamaicans against gay ones? Jamaica won its independence in 1962, but the mind of Prime Minister PJ Patterson remains colonised by the homophobic values of 19th century British imperialism. He is Jamaica’s most servile defender of the British-imposed anti-gay laws, which continue to stipulate 10 years‘ hard labour for same-sex relations.


3 Antworten auf “Homophobie als christlich-koloniales Erbe”


  1. Gravatar Icon 1 unkultur 11. Mai 2007 um 7:25 Uhr

    Verblüffende Parallelen: In der einen Lesart ist es der weiße Mann als Kolonisierer, der Homosexualität, Sünde und Babylon über die urwüchsigen afrikanisch-stämmigen Einwohner bringt; in der anderen der weiße Mann der die Homophobie importierte. Es läuft so oder so auf ein identitätspolitisches Projekt raus: wie die schwarze Gesellschaft als solches denn – sozusagen naturwüchsig – sei. Wem zu Homophobie nichts anderes einfällt, als dass sie ein Ausdruck von „massive guilt and self-hatred“ sei, der braucht dazu nichts mehr zu sagen. Alles war gut doch dann erfolgte die Vertreibung aus dem Paradies durch den weißen Mann und seitdem ist alles schlimm, schlimm, schlimm. Antimaterialistischer geht’s nimmer…
    Und wer hausieren geht mit Slogans wie „the greatest ever crime against humanity — slavery —“, der möchte vernebeln.

  2. Gravatar Icon 2 perry 11. Mai 2007 um 10:24 Uhr

    Der Witz ist doch, dass du aus Homophobie eine naturwüchsige Erscheinung machst, indem du gar nicht mehr nach deren Quellen fahndest. Für Leute wie dich hat es Homophobie schon immer gegeben, es ist überhaupt keine historische Erscheinung mehr, sondern der Urzustand der Menschheit, welcher erst durch die zivilisatorischen Leistungen der Europäer_innen überwunden worden wäre. Und das ist blütenreinster Revisionismus und Relativismus.

    Wann Homophobie entstanden ist und wer sie wohin exportiert hat, ist wissenschaftlich überhaupt keine Frage. Sie ist anhand der Forschung ganz einfach zu beantworten. Wer diese Antwort nicht hören will, weil sie politisch verheerend ist, der soll sich die Ohren zuhalten, aber den, der die schlechte Nachricht überbringt, nicht der Ideologie zeihen. Peter Tatchell hat die Frage vollkommen korrekt beantwortet, auch wenn dir das nicht in den Kram passt, weil du die Sklaverei — einen Genozid unbeschreiblichen Ausmaßes — noch immer als eine Art „civilizing mission“ auffasst, von der die „Neger“ doch im Grunde profitieren konnten.

    Im Übrigen seh ich da eine ganz andere Parallele. Während man früher die Juden und Sarazenen (Muslime) dafür verantwortlich machte, das „Laster wider die Natur“ nach England eingeschleppt zu haben, sieht man Europa heute schon wieder durch „fremde Einwanderer“ bedroht, diesmal freilich durch die von ihnen mitgebrachte „Intoleranz“ und „Homophobie“, als sei letzteres etwas, das man in Europa bis dato nicht gekannt habe.

  3. Gravatar Icon 3 perry 11. Mai 2007 um 10:44 Uhr

    The first significant reference to civil laws against homosexuality in England occurs in 1376, when the Good Parliament unsuccessfully petitioned King Edward III to banish foreign artisans and traders, particularly ‚Jews and Saracens‘, accusing them of having introduced ‚the too horrible vice which is not to be named‘ which would destroy the realm.

    Rictor Norton, Mother Clap’s Molly House, 15.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.