Archiv für Juli 2007

Blogsport Montag

Dieser Blogger würde den geneigten Lesern gerne am 13.08. ein kühles Getränk im SilverFuture, Weserstr. 206 in Berlin Neukölln servieren.

Ali Mahdjoubi: eine Jugend im Iran

Jetzt, wo mit den letzten beiden Ausgaben der Jungle World, einer Wochenzeitung kriegsversessener Ex-Linker, die rassistische Hetze gegen Araber/Muslime und ihre „pathologische Sexualität“ wieder losgeht, recycle ich doch mal ein paar ältere Sachen zum Thema. Anfangen möchte ich mit Ausschnitten aus einem Vortrag von Ali Mahdjoubi, einem linken Exiliraner, der von seiner Jugend in Persien und dem Leben heute unter den Mullahs berichtet: (mehr…)

Dschungel-Homophobie

Die „linke“ Wochenzeitung Jungle World überschlägt sich gerade mal wieder vor lauter Homophobie. Durfte Henryk M. Broder in der letzten Ausgabe beklagen, dass das deutsche Volk kein Immunsystem (!) gegen Homos wie Hella von Sinnen und Dirk Bach mehr hätte, ihm also, auf gut Teutsch, das „gesunde Volksempfinden“ abhanden gekommen wäre, erklärt uns Thomas Uwer jetzt, wie Sex zwischen Jungen im Nordirak einzuordnen sei, nämlich als bloße Ersatzhandlung:

Dabei ist Sex unter Männern bzw. Jungen weder ungewöhnlich noch selten im kurdischen Nordirak. In den meisten Fällen ist er schlicht die einzig mögliche Form zwischenmenschlicher Sexualität und wird als »Ersatzhandlung« oft geduldet. Geschlechtliche, oft schon freundschaftliche Kontakte zwischen Jungen und Mädchen unterliegen hingegen einem absoluten Tabu […]

Es ist die alte, homophobe, aus der Sexualwissenschaft von Krafft-Ebing übernommene Unterscheidung zwischen „echter“ und sog. Pseudohomosexualität, die hier ein weiteres Mal aufgefahren wird, um schwulen Sex als nicht gleichwertige Variante menschlicher Lust zu disqualifizieren. Heute findet sich diese Differenzierung eigentlich nur noch in christlich-konservativen Kreisen, etwa bei Anhängern der sog. Reparativen Therapie — und natürlich in der Jungle World! (mehr…)

New Iraqi Gay Murders Confirmed

Ein Artikel auf Direland über neue Morde irakischer Todesschwadronen:

„A new wave of assassinations of Iraqi gays – part of the organized campaign of „sexual cleansing“ of homosexuals that has been one of the saddest byproducts of the Anglo-American invasion and occupation of Iraq – has been confirmed by Iraqi LGBT, the all-volunteer, London-based group of gay Iraqi exiles that has been documenting the grim work of the Islamist anti-gay death squads in Iraq.
Ali Hili (left) is the 33-year-old gay Iraqi exile who founded Iraqi LGBT three years ago in London with 30 other gay Iraqis, and is now the group’s coordinator. Iraqi LGBT has members, supporters, and informants throughout Iraq, with whose help the group has been able to document and confirm a bloody harvest of assassinations by fanatically anti-gay Islamist enforcers.
Hili told me this week of the following new confirmed murders and arrests of gay Iraqis, all of which occurred at the beginning of this month. (Pseudonyms have been used for those still living to protect their safety.)
Mustafa, 26, was a well-known gay man in his neighborhood in the city of Najaf, south of Baghdad, who went out for a walk with a friend to shop for clothes. Mustafa was stopped and arrested by the local militia of the Badr Corps – the armed branch of the Supreme Council for the Islamic Revolution in Iraq (SCIRI), which is the largest Shia political formation in Iraq.
The Badr Corps was integrated into the Ministry of the Interior’s police last year, and its anti-gay death squads since then have operated with full police powers.
Mustafa was separated from his friend, taken to an isolated area, and shot and killed on the spot by the Badr militia, reported Haydar, an Iraqi LGBT member in Najaf.
Ali, a gay lad of 17, was also killed in Najaf in early July.
„One of our main sources in Najaf told us that his young friend Ali had been killed for his gay behavior and his sexuality, “ Hili told this reporter, adding, „Ali’s mother told our source during a phone conversation that her son had disappeared, only to be later found shot to death in a nearby neighborhood.“
[…]
These latest murders bring to nearly 400 the total number of assassinations targeting gays which Iraqi LGBT has been able to confirm since it began to document the murderous campaign of sexual cleansing being waged by hard-line religious elements. This drive began with the death-to-gays fatwa issued in October, 2005 by the Grand Ayatollah Ali al-Sistani (left), the 79-year-old Iranian born-and-trained chief spiritual leader of all Iraqi Shia Muslims.“

Landshut: Mann im Fummel verprügelt

Landshut: Mann im Fummel verprügelt: Ein 25-Jähriger in Frauenkleidern ist am Samstag Morgen im bayerischen Landshut von zwei Männern zusammengeschlagen worden. Wie die „Passauer Neue Presse“ berichtet, hatten die Täter das Opfer ursprünglich für eine Frau gehalten und angemacht. Als sie aber sein wahres Geschlecht entdeckten, zogen sie dem Mann die Hose herunter und schlugen ihn brutal zusammen. [queer.de]