Keine Toleranz

Ein Artikel auf laut.de, G-Hot: Anzeige nach Mordaufruf. Der Track kann noch auf youtube gehört werden, aber ich verlinke das jetzt mal lieber nicht…

Der Rapper G-Hot ruft in seinem Lied „Keine Toleranz“ zu Gewalt gegen Schwule auf. Eine Berliner Rapperin erstattete nun Anzeige gegen ihn. Unterdessen wurde G-Hot von seinem Label Aggro Berlin gekickt.
[…]
Der Song richtet sich eindeutig gegen Schwule und verherrlicht mit Sätzen wie „Schneidet ihnen den Schwanz ab“ und „Nach einem Coming Out würde mich mein Vater mit einer Eisenstange schlagen“ Gewalt gegen Schwule. Nach Meinung von G-Hot und Boss A haben Homosexuelle „kein Leben verdient“.

Die Rapperin stieß durch Zufall im Internet auf das Lied und war entsetzt. „Das Schlimme daran ist, dass dieser Track nicht von irgendeinem unbekannten kleinen Rapper kommt, der in seinem Kämmerlein rappt und von dem nicht viele hören werden, sondern dass dieser Track von einem „Rapper“ gemacht wurde, der beim bekanntesten und von den Jugendlichen beliebtesten deutschen Hip-Hop Label aktiv ist oder war und dessen Videos bei MTV und VIVA zu sehen sind“.

Sie erklärt zudem, der Track sei nicht nur diskriminierend, sondern darin werde zur Gewalt aufgerufen. „Das sind Naziideologien, die in unserer Gesellschaft nichts zu suchen haben und ich finde es schlimm, dass diese Leute Rap als Versteck und Plattform für ihren Hass, ihre Komplexe und Gehirnkrankheiten missbrauchen.“

Nachdem sie den Track gehört hatte, habe sie sich im Internet schlau gemacht und sei in Foren auf Zustimmung zu den Aussagen in diesem Lied gestoßen. Daraufhin habe sie sich entschlossen, die beiden Rapper anzuzeigen mit der Hoffnung, die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen.

„Ich habe mal gehört, dass der Lesben- und Schwulenverband homophobe Reggae- und Dancehall-Sänger, unter anderem Buju Banton, angezeigt hat und damit bewirken konnte, dass die Konzerte nicht oder nur eingeschränkt in Deutschland stattfinden durften. Das hat mich inspiriert.“ Sie hat Hoffnung, dass sich ihr viele Menschen anschließen, da laut Landeskriminalamt Berlin Aussicht auf Erfolg bestünde. Das LKA soll ihr gesagt haben, das Lied richte sich „gegen eine ganze Bevölkerungsgruppe“, es handle sich um Bedrohung, Diskriminierung und Anstiftung zum Mord.

Ach und p.s.: Rassistische Kommentare werden grundsätzlich nicht durchgestellt. Lasst den Dreck woanders ab, aber nicht auf meinem Blog, tamam?


23 Antworten auf “Keine Toleranz”


  1. Gravatar Icon 1 don p. 07. Juli 2007 um 16:12 Uhr

    der artikel beim wildstylemag:
    http://www.wildstylemag.com/load.php?name=News&file=article&sid=1468
    sein ehemaliges label aggroberlin zum thema:

    G-HOT NICHT MEHR BEI AGGRO BERLIN

    Um weiteren Gerüchten vorzubeugen stellen wir hiermit klar, dass G-Hot nicht mehr Teil unserer Crew ist.

    Der Künstlervertrag des Rappers war bereits im Herbst 2006 ausgelaufen, seit dem gab es keine geschäftliche Beziehung zwischen G-Hot und Aggro Berlin.

    Nachdem er und sein Partner vor ein paar Tagen den Titel „Keine Toleranz“ im Internet veröffentlichten, haben wir ihm mitgeteilt, dass wir jede weitere Zusammenarbeit ausschließen.

    Die gesamte Aggro Berlin Crew, Künstler und Mitarbeiter, distanzieren sich entschieden von den in jenem Titel geäußerten Ansichten und Äußerungen.

  2. Gravatar Icon 2 ubik 07. Juli 2007 um 17:22 Uhr

    Hat mich aber schon ein bisschen überrascht das sich Aggro hier jetzt distanziert…

    Am ekligsten sind eigentlich die kommentare auf youtube. Mal wieder. Schon seltsam wie sich da der bodensatz sammelt, und nicht nur in deutscher sprache. Ich hab bei einem meiner clips über den CSD in moskau ungelogen fast 1000 krass homophobe kommentare gelöscht und user blockiert bis ich die kommentarfunktion deaktivieren musste.

  3. Gravatar Icon 3 don p. 07. Juli 2007 um 18:19 Uhr

    auf der myspace seite dieser kaputten kombo wird jetzt fleissigst zurückgerudert. peinlicher haufen…

    Sehr geehrte Damen & Herren, aufgrund der Aufruhr in den letzten Tagen im Internet hatte Suppe inna Puppe folgendes Statement abzugeben: Der Track „Keine Toleranz“ sollte niemals der Öffentlichkeit präsentiert werden, und diente nur Eigenzwecken. Nie sollte jemand damit beleidigt werden und nie sollte Volksverhetzung oder Aufruf zu Mord und Gewalt stattfinden. Suppe inna Puppe stellt sich frei von rassistischen Gedankengut. Suppe inna Puppe hat alles in Bewegung gesetzt, um den Song aus dem Internet zu entfernen. Wir bitten um Verständnis. S.I.P. Wir suchen weibliche Talente! Schreibt uns einfach hier auf der Seite an !!!

  4. Gravatar Icon 4 ubik 07. Juli 2007 um 18:50 Uhr

    Wer ist jetzt Suppe inna Puppe? G-Hot und sein kumpel? Toller bandname.

    Sehr beruhigend dass sie ihre mordaufrufe rein privat verfassen. Alles halb so wild, es sollte nie jemand mit diesem Text beleidigt werden:

    Keine Toleranz, wir dulden keine Schwuchteln (Nein)
    Vertreibt sie aus dem Land (Raus)
    Nie wieder Muchteln die Kruscheln [?] (Verpisst euch, ihr Hurensöhne)

    Männerehen und Schwuchteln die Mädchen erziehen
    Meiner Meinung nach hat so was kein Leben verdient (Oh!)
    Man sollte diese Schwulen in den Medien verbieten
    Aus meiner Gegend wird diese Szene vertrieben

    Ich geh mit zehn MG’s zum CSD und Kämpf für die Heten
    die auf Mädchen stehen.
    Seit wie ein Mann und zeigt dass ihr keine Toleranz habt
    haltet zusammen und schneidet ihnen den Schwanz ab.

  5. Gravatar Icon 5 tofuliebhaber 08. Juli 2007 um 15:13 Uhr

    hier gibts eine gelungene antowrt auf den „keine toleranz“-track:

    http://youtube.com/watch?v=2QL2ruVAn_k

  6. Gravatar Icon 6 Gebull 08. Juli 2007 um 15:14 Uhr

    es gibt von nmzs von der anti alles aktion einen antworttrack auf diesen scheiß. hört mal rein.

    entweder: http://youtube.com/watch?v=2QL2ruVAn_k
    oder: anti-alles-aktion.com (unter „sound“)
    oder: http://myspace.com/nmzs

  7. Gravatar Icon 7 ubik 08. Juli 2007 um 20:04 Uhr

    danke für die links!

  8. Gravatar Icon 8 nixloshier 09. Juli 2007 um 14:52 Uhr
  9. Gravatar Icon 9 Blacksorrow 11. Juli 2007 um 9:17 Uhr

    Hier könnt ihr den Track noch hören:
    http://www.lachzentrum.de/index.php?seite=embed&typ=dailymotion&id=285
    Sowas muss man mal gehört haben… ~~

    Finde die Antwort von nmzs sehr gelungen.

  10. Gravatar Icon 10 Enzo 11. Juli 2007 um 23:27 Uhr

    Hi, dein Beitrag hat mich zu einem kleinen Beitrag auf meinem recht frischen Blog motiviert:
    Schwule raus rappen und weg chillen.
    Wollte jetzt eigentlich mal probieren wie das mit einem Trackback funktioniert – da muß man aber bei Blogger.com noch ein bischen Handarbeit anlegen.

  11. Gravatar Icon 11 nixloshier 12. Juli 2007 um 15:06 Uhr
  12. Gravatar Icon 12 g-hot schröder 12. Juli 2007 um 17:53 Uhr
  13. Gravatar Icon 13 ubik 12. Juli 2007 um 18:11 Uhr

    aua aua aua.

    alter.

  14. Gravatar Icon 14 nixloshier 17. Juli 2007 um 0:09 Uhr
  15. Gravatar Icon 15 Sven 17. Juli 2007 um 7:14 Uhr

    Hab das Video eben auf lachzentrum.de gesehen und mir fällt dazu nur folgendes ein:

    Also das ganze ist mehr als nur lächerlich. Getrost nach dem Thema:
    „Ich habe keine Ahnung mehr, was ich machen soll, also mach ich das, was ich immer noch am besten kann – dumme, prollige, homphobe und noch viel schlimmer verfassungsfeindliche Kommentare in die Öffentlichkeit setzen.

    Die Kommentare tun ihr übriges, ich kenne keinen Schwulen, der sich jemals über hetero-Sex beschwert hat! Und noch viel schlimmer, wenn man solche Geisteskrankheiten im Internet veröffentlicht, dann sollte man diese Menschen ganz schnell hinter Gittern bringen. Das die kirchliche Anhänger so etwas auch noch bergrüßen, da muss einem schlecht werden und es fällt mir nur noch eins dazu ein:
    Armes Deutschland.

  16. Gravatar Icon 16 Crash 18. Juli 2007 um 18:26 Uhr

    [quote comment=“1470″]
    Also das ganze ist mehr als nur lächerlich. Getrost nach dem Thema:
    „Ich habe keine Ahnung mehr, was ich machen soll, also mach ich das, was ich immer noch am besten kann – dumme, prollige, homphobe und noch viel schlimmer verfassungsfeindliche Kommentare in die Öffentlichkeit setzen.[/quote]

    Dass du die vermeintliche Verfassungsfeindlichkeit als das schlimmste an dem Lied benennst finde ich gelinde gesagt erstaunlich. Was willst du uns damit sagen? Dass Homophobie so lange okay ist, solange sie sich verfassungskonform ausdrückt? Oder dass er sich lieber politisch dafür engagieren sollte „Schwuchteln müssen die Schwänze abgeschnitten werden“ in die Verfassung mit aufzunehmen, bevor er solch einen Song rausbringt?

  17. Gravatar Icon 17 berd friedrich 18. Juli 2007 um 20:56 Uhr

    Keine Toleranz

    ich finde es eigentlich net so gut aber ach gut weil schwule einfach dum sind

    ich habe keine tolerranz ich dulde keine schwuchteln,vertreibt sie aus unsser land nie wieder muchteln die kuscheln,GOTT schuf ANDAM und EFA und nicht ADAM und PETER ICH GLAUBE FEST DARAN und das war auch ken fehlerwas ist geschehen ihr lest euch von schwule rigieren was soll noch kommen?was soll in zukumftt passiereren männer emos und schwuchteln die mädschen erziehen meiner meinung hat sowas kein leben verdind wann sollte schwuli in denn medien verbiten aus meiner gegent wird diese zähne berboten……..also werde keine schwutel die nur mutelt;)wenn du eine schwutel sihst dann gib in ne faust;)

    so ist das halt keine mutel die schwuteln

  18. Gravatar Icon 18 ubik 19. Juli 2007 um 1:43 Uhr

    manche kommentare müssen eben doch durchgestellt werden.

  19. Gravatar Icon 19 don p. 19. Juli 2007 um 13:05 Uhr

    haha, ja und dafür sage ich: „danke!“ :)

  1. 1 Keine Toleranz ? - GO HOMO! | f*cking queers Pingback am 08. Juli 2007 um 18:34 Uhr
  2. 2 Antwort auf Deutschrap a la G-Hot // riot propaganda Pingback am 08. Juli 2007 um 19:54 Uhr
  3. 3 Wartezeit überbrücken … :: G-Hot als idealtypischer Dicknussmacker :: Juli :: 2007 Pingback am 11. Juli 2007 um 0:14 Uhr
  4. 4 Da bekommt man Post…. « f*cking queers Pingback am 21. Juni 2008 um 11:41 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.