Wieder mal beim Lügen ertappt …

Das aus ehemaligen Mitgliedern von queer.for.israel bestehende Rechtsblog „Gay West“ wartet mal wieder mit antisozialistischen Schauermärchen auf, diesmal über das 1979 von den Sandinisten der FSLN befreite Nicaragua:

Dass der kapitalistische Westen dekadent und dem Verfall preisgegeben sei, war und ist eine Standardfloskel realsozialistischer Systeme (allerdings nicht nur dieser). Zur sogenannten westlichen Dekadenz, gehören gemäß Weltsicht der linken Sandinisten in Nikaragua z.B. die Pornografie und die Homosexualität. Seit 1992 ist in dem mittelamerikanischen Land die “Förderung” und das “Ausleben” gleichgeschlechtlicher Liebe verboten. Und der Einfluss einer wenig aufgeklärten katholischen Kirche, macht die Situation für die Homosexuellen Nikaraguas auch nicht besser.

Dass die Sandinisten 1990, nach jahrelanger Zermürbung durch einen US-finanzierten Bürgerkrieg, vom „Wahlbündnis UNO (Unión Nacional Opositora) unter der Führung von Violeta Chamorro“ abgelöst wurden, welches „aus 14 konservativen und antisandinistischen Parteien“ bestand, „die gemeinsam gegen die FSLN antraten“ (siehe Wikipedia), unterschlagen unsere von links nach rechts außen gewechselten Freizeithetzer natürlich. Das Verbot gleichgeschlechtlicher Liebe stammt also von einer neoliberalen, den USA nahestehenden Regierung und nicht etwa von linken Sandinisten.

Aber die schwule FDP-Stahlhelm-Fraktion dreht sich die Welt halt zurecht, wie sie ihr gerade passt …

    Edit: Eigentlicher Urheber dieses Schauermärchens ist offenbar das Internet-Portal queer.de. Dort heißt es:

    Die in Nikaragua regierenden linksgerichteten Sandinisten verurteilen Homosexualität als dekadent und kapitalistisch. Seit 1992 sind die Förderung und das Ausleben von gleichgeschlechtlicher Liebe laut Paragraf 204 verboten. Es drohen bis zu drei Jahre Haft. Das Gesetz wird allerdings selten angewendet.

    Womit einmal mehr der Eindruck erweckt wäre, das Verbot gleichgeschlechtlicher Liebe stamme aus der Feder der erst Ende 2006 — nach 16 Jahren konservativer Herrschaft — wieder an die Regierung gelangten FSLN, die übrigens längst zu einer gemäßigt sozialdemokratischen Partei geworden ist. Im Oktober 2006 stimmte sie sogar dem von Konservativen beantragten totalen Abtreibungsverbot zu, um so die für einen Wahlsieg erforderliche Unterstützung der katholischen Kirche zu gewinnen.


10 Antworten auf “Wieder mal beim Lügen ertappt …”


  1. Gravatar Icon 1 Markus 15. August 2007 um 17:40 Uhr

    HA HA, Gaywest, die „liberalen Freunden von Freiheit und Demokratie“, sind nicht so liberal was Kritik betrifft. Mein Kommentar dort wurde zensiert, deswegen soll er hier Asyl bekommen:

    ----------------------------------------------------
    Markus Says: Your comment is awaiting moderation.
    August 15th, 2007 at 18:17
    ----------------------------------------------------
    Wurde der Artikel jetzt einfach ohne Update-Vermerk verändert? Siehe: http://fqueer.blogsport.de/2007/08/15/wieder-mal-beim-luegen-ertappt/

    Der Beweis, wie schlimm die Sandinisten sind, wird also durch ein Gesetz erbracht, was die Contras erlassen haben? Wow, solch wirre Logik hab ich zuletzt bei Broder gelesen.
    ----------------------------------------------------

  2. Gravatar Icon 2 Markus 16. August 2007 um 10:54 Uhr

    Nachtrag: nein, mein Kommentar dort wurde nicht zensiert, ich hatte wohl nur zu wenig Geduld. Der Eindruck entstand, weil trotz nicht-Freischaltung weiter am Artikel rumgebastelt wurde: erst geändert, dann rückgeändert mit ergänztem Absatz und Update-Vermerk. Inzwischen ist der Update-Vermerk wieder raus.

  3. Gravatar Icon 3 blubbblubb 16. August 2007 um 11:46 Uhr

    Och nö,
    muss das sein? Gibt es für solche Postings nicht schon lysis‘ Seite? Dieses ewige Gequengel über die Antideutschen ist doch etwas anstrengend und hinterlässt bei mir den Eindruck, dass hier macheR nicht ohne diese könnte Und in der Tat wäre mancher Blog leer ohne dieses unnötige, sich immer wiederholende Abarbeiten. Kinders, ich hab kapiert, wen ihr doof findet und ja, ich tue das auch. Aber könnt ihr den Fokus nicht mal ein bischen (klar, die richtigen Hämmer will ich noch immer nachlesen) verlagern und wieder mehr relevante Sachen, gerne auch ohne zu plakative Überschriften und Hineininterpretationen (das gilt generell, nicht für diesen Artikel) posten?

  4. Gravatar Icon 4 lysis 16. August 2007 um 11:57 Uhr

    „Gay West“ sind keine Antideutschen.

  5. Gravatar Icon 5 blubbblubb 16. August 2007 um 12:37 Uhr

    @lysis
    Stimmt. Shame on me und sorry. Vielleicht wäre der Kommentar besser in deinem Blog aufgehoben gewesen. Andererseits wäre das dann einer der leeren Blogs.

  6. Gravatar Icon 6 jolly rogers 16. August 2007 um 19:58 Uhr

    Diese Gay-West Typen kommen mir vor wie die Gespielen Röhms: Keine Lüge ist zu dreist, um nicht verbreitet zu werden.

  1. 1 Lesben und Schwule in Nicaragua | f*cking queers Pingback am 15. August 2007 um 18:34 Uhr
  2. 2 Nach Machtantritt: Sandinisten legalisieren Homo-Sex | f*cking queers Pingback am 02. Januar 2008 um 14:07 Uhr
  3. 3 Ans Kreuz genagelt, oder: Das letzte Kontingent | f*cking queers Pingback am 22. Januar 2008 um 23:41 Uhr
  4. 4 In Kuba übernimmt die KP die Rolle der Schwulenbewegung | f*cking queers Pingback am 25. Februar 2008 um 16:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.