Archiv der Kategorie 'Glaube und Wahn'

Orthodoxe Kirche sucht Kontakt zum Staat

Putin und Patriarch Alexej (365gay.com) Die in ihrer Macht erstarkende russisch-orthodoxe Kirche versucht, Einfluss auf das staatliche Bildungswesen zu nehmen, um ihre antiaufklärerischen Positionen stärker in der Gesellschaft zu verankern.

So beschuldigte ein Sprecher der Kirche, Vater Vsevolod Chaplin, die führenden Wissenschaftler Russlands, dem Schulsystem die „Ideologie der Wissenschaft“ aufzuzwingen. „Der wissenschaftliche Standpunkt kann keine Staatsideologie sein“, erklärte er nach einem Runden-Tisch-Gespräch zwischen Klerikern und Wissenschaftlern. „Er hat nie irgendjemanden glücklich gemacht und scheitert daran, fundamentale Fragen der menschlichen Existenz zu beantworten.“

Neben einem Angriff auf die „wissenschaftliche Weltanschauung“ geht es auch um die weitere staatliche Verbreitung von Homophobie. Lehrer sollten Schülern beibringen, nicht dem lasterhaften Beispiel von „Homosexuellen und Prostituierten“ zu folgen. „Wir müssen ihnen einen unglücklichen Homosexuellen in seinen Vierzigern und eine alternde Prostituierte zeigen“, so Chaplin weiter. „Andernfalls werden sich unsere Kinder in 30 Jahren in Tiere verwandeln, die vom Kult des Glamours und der Ausschweifung beeinflusst sind.“

Die Kirche solle wieder eine führende Rolle dabei spielen, die moralischen Standards für die Jugend zu bestimmen. Und es ist der Staat, über den die orthodoxen Fundis dieses hochgesteckte Ziel erreichen wollen. „Wir sind bereit, einen Teil unseres Lebens unter die Kontrolle der Regierung zu stellen“, verkündete Theologie-Professor Andrej Kurajev in der Hoffnung, die alten Bande zwischen Staat und Kirche wieder neu beleben zu können. „Die Kirche hat schon zu lange ohne Zensur leben müssen.“

Erste kleine Erfolge sind schon jetzt sichtbar. So wird ab nächstes Schuljahr neben Mathematik und Physik zur ergänzenden religiösen Verblödung das Fach „Orthodoxe Christliche Kultur“ angeboten. Die Teilnahme soll allerdings freiwillig sein.

New Iraqi Gay Murders Confirmed

Ein Artikel auf Direland über neue Morde irakischer Todesschwadronen:

„A new wave of assassinations of Iraqi gays – part of the organized campaign of „sexual cleansing“ of homosexuals that has been one of the saddest byproducts of the Anglo-American invasion and occupation of Iraq – has been confirmed by Iraqi LGBT, the all-volunteer, London-based group of gay Iraqi exiles that has been documenting the grim work of the Islamist anti-gay death squads in Iraq.
Ali Hili (left) is the 33-year-old gay Iraqi exile who founded Iraqi LGBT three years ago in London with 30 other gay Iraqis, and is now the group’s coordinator. Iraqi LGBT has members, supporters, and informants throughout Iraq, with whose help the group has been able to document and confirm a bloody harvest of assassinations by fanatically anti-gay Islamist enforcers.
Hili told me this week of the following new confirmed murders and arrests of gay Iraqis, all of which occurred at the beginning of this month. (Pseudonyms have been used for those still living to protect their safety.)
Mustafa, 26, was a well-known gay man in his neighborhood in the city of Najaf, south of Baghdad, who went out for a walk with a friend to shop for clothes. Mustafa was stopped and arrested by the local militia of the Badr Corps – the armed branch of the Supreme Council for the Islamic Revolution in Iraq (SCIRI), which is the largest Shia political formation in Iraq.
The Badr Corps was integrated into the Ministry of the Interior’s police last year, and its anti-gay death squads since then have operated with full police powers.
Mustafa was separated from his friend, taken to an isolated area, and shot and killed on the spot by the Badr militia, reported Haydar, an Iraqi LGBT member in Najaf.
Ali, a gay lad of 17, was also killed in Najaf in early July.
„One of our main sources in Najaf told us that his young friend Ali had been killed for his gay behavior and his sexuality, “ Hili told this reporter, adding, „Ali’s mother told our source during a phone conversation that her son had disappeared, only to be later found shot to death in a nearby neighborhood.“
[…]
These latest murders bring to nearly 400 the total number of assassinations targeting gays which Iraqi LGBT has been able to confirm since it began to document the murderous campaign of sexual cleansing being waged by hard-line religious elements. This drive began with the death-to-gays fatwa issued in October, 2005 by the Grand Ayatollah Ali al-Sistani (left), the 79-year-old Iranian born-and-trained chief spiritual leader of all Iraqi Shia Muslims.“

Damit wir Reinikendorfer Hetero bleiben


CDU-Politikerin vergleicht Homos mit NPD [queer.de]

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg hat den Rücktritt der Reinickendorfer Bürgermeisterin Marlies Wanjura (CDU) gefordert. Grund: Die 62-Jährige hatte die Anliegen von Lesben und Schwulen mit denen der rechtsextremen NPD verglichen. Wanjura hatte nach LSVD-Angaben bereits am 11. Juli in einer Bezirksverordnetenversammlung die Regenbogenfahne „ein politisches Zeichen“ genannt, das man nicht am Rathaus hissen dürfe. „Was, wenn die NPD käme und auch eine Fahne hissen möge“. LSVD-Geschäftsführer Alexander Zinn nannte diese Äußerungen „unerträglich“

Man With Bomb At Jerusalem Pride Parade

Blowing a shofar against Jerusalem Gay Pride
An ultra-Orthodox protester blowing a shofar during a prayer at a demonstration against the Gay Pride parade in Jerusalem. (Haaretz/AP)

365gay.com reports:

(Jerusalem) Moments before Thursday’s gay pride march was to begin in Jerusalem police arrested a man carrying a homemade bomb.

Police said the 32 year old said he planned to detonate it near the parade route to scare people away.

The arrest was one of nearly 200 as members of the haredi, an ultra-Orthodox sect, rioted for the past several days in opposition to the parade. Garbage cans were set on fire and stones thrown at police. Twenty-two officers were reportedly injured. (mehr…)

Willkommen im Gottesstaat!

Der diesjährige CSD in Jerusalem könnte, falls er überhaupt noch zustande kommt, der letzte seiner Art sein. Ein Gesetzesvorschlag der Nationalreligiösen Partei (NRP), der in erster Lesung mit Zwei-Drittel-Mehrheit passierte, erlaubt der „Heiligen Stadt“ das Verbot von Versammlungen, die die öffentliche Ordnung bedrohen, die Gefühle der Mehrheit verletzen oder religiös bedenklich sind. Ein weiter gehendes Gesetz der ultraorthodoxen Schas-Partei zielt gar darauf ab, die Gay Pride Parades im gesamten Land zu verbieten. Auch dieser Vorschlag erhielt in der Knesset eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Die Theokratisierung Israels schreitet unablässig voran. (via)