Tag-Archiv für 'faschismus'

Epstein/Friedman – Paragraph 175 (USA 2000)

Während sich der Deutsche Filmförderfonds die Pflege des Stauffenberg-Mythos von einem konservativen antifaschistischen Widerstand in Deutschland schon mal 4,8 Mio. Euro kosten lässt, ging der amerikanische Dokumentarfilm Paragraph 175 aus dem Jahr 2000, der die Verbrechen der deutschen „Volksgemeinschaft“ gegen Homosexuelle behandelt, nicht nur leer aus, sondern durfte, wie einer der Regisseure damals auf der Berlinale offenbarte, dem Rechtsnachfolger des „Dritten Reichs“ für die Nutzung des historischen Filmmaterials auch noch horrende Urheberrechtsgebühren überweisen. Herausgekommen ist trotzdem ein kleines Meisterwerk, das zurzeit auf Youtube komplett angesehen werden kann:

Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5Teil 6Teil 7Teil 8

„Aufhören mit dem Herumgedruckse“

Robert Misik: Jörg Haider und die Männer

Homophobie in der österreichischen Nazi-Partei FPÖ: eine kleine Chronik

Queer.de, 14. 8. 2008:

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in einem Interview von der „Krankheit Homosexualität“ gesprochen – diese Einschätzung beruhe auf seinem katholischen Glauben, so Strache. […] „Ich bin Katholik und Christ, auch die Kirche spricht von der Krankheit Homosexualität. Ich bin der Meinung des Heiligen Vaters […]“ Seine Partei wende sich ferner gegen „Gender-Wahnsinn“.

(mehr…)

Pubertäre Wichsgriffel

Im letzten verbliebenen Justus-W.-Fan-Forum, dessen Moderatoren schon öfter durch homophobe Ausfälle auf sich aufmerksam gemacht haben, macht man sich ob des Krone-Interviews mit Haiders „Witwe“ und designiertem politischem Nachfolger Stefan Petzner gerade die Hände klebrig, scheint dessen gattenhafte Trauer doch einmal mehr zu „beweisen“, dass der Faschismus nichts als eine politische Verschwörung der „Anormalen“ sei.

Das Dauer-Outing des Jörg Haider. Über die Zähigkeit einer falschen Kritik

"Jörg Haider will eh bloß kuscheln"
Die Debatte um die Vorliebe des Austrofaschisten Jörg Haider für junge Männer ist nach seinem Tod wieder hochgekocht, diesmal bebildert mit lustigen Fotos, die zeigen, wie wenig der verheiratete Landeshauptmann spätestens nach seinem taz-Outing im Jahr 2000 noch Probleme damit hatte, sich in der Halböffentlichkeit der Kärntner Party-Szene mit feschen Buben zu vergnügen. (mehr…)