Tag-Archiv für 'transgender'

Lesebefehl 2

Subversive Travestie – ein queeres Märchen

Schwangerer Thomas Beatie bekommt Baby

Herzlichen Glückwunsch dem Vater!

Cuba libre

„Die Abgeordneten in Kuba werden im Juni über ein Gesetz entscheiden, das dem Land eine Vorreiterrolle bei den Rechten für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen gibt. So wird es zukünftig in Kuba verboten sein, diese Gruppen im Beruf oder im Mietrecht zu diskriminieren. Weiters werden Eingetragene Partnerschaften eingeführt, […] Transgender-Personen können auf Ausweisen ihr Geschlecht wählen. Außerdem werden geschlechtsanpassende Operationen vom öffentlichen Gesundheitssystem bezahlt.“ (Quelle)

GID and Transgender Links

The Mumpsimus“: Some GID and Transgender Links.

Hurra, wir kapitulieren!

(365gay.com) Nach Protesten der „Katholischen Anti-Diffamierungsliga“ haben die Organisatoren einer Ausstellung über das Verhältnis von Homosexualität und Kunst in Mailand eine Skulptur entfernen lassen, die Papa Benedikt als Transe darstellt.

Die Liga hatte gedroht, die Organisatoren wegen Diffamierung eines Staatsoberhaupts zu belangen, und empörte sich über „den vulgären Angriff gegen Christi Stellvertreter und die Gefühle der römischen Katholiken“. Die Skulptur von Paolo Schmidlin mit dem Titel „Miss Kitty“ zeigt den Papst in blonder Perücke und nur mit einer Stola, einem Schlüpfer und schenkelhohen Strümpfen bekleidet.

Die Organisatoren verschoben die Ausstellungseröffnung um drei Tage, in denen die Skulptur und ein weiteres Kunstwerk weggeschafft wurden — ein Fotografie, auf der ein Bild von Jesus Christus über das Gesicht eines Transvestiten projiziert ist. In dieser Zeit wurden auch die Ausstellungskataloge eingestampft und durch neue ersetzt.

„Es wurde uns klar gemacht, dass es besser wäre, die Stücke zu entfernen“, erklärte Kurator Eugenio Viola gegenüber Associated Press. Dabei habe „der Wert von Kunst seit der Epoche der Avantgarde“ doch gerade darin gelegen, „sich von dogmatischen und kirchlichen Zensoren zu befreien“. Doch der Arm der Mutter Kirche erweist sich in Italien noch immer als stärker denn die Freiheit der Kunst.